Die erste Folge der Sci-Fi-Serie „The Expanse“ konnte mich irgendwie nicht so richtig abholen. Während mein Freund sofort „hooked“ war und mir unbedingt die ganze Serie zeigen wollte, war ich nicht gleich überzeugt. Dieses Phänomen erlebe ich aber recht häufig bei Serien, darum sah ich mir natürlich auch den Rest an. Nach dem Ende der ersten Staffel, war dann auch ich hellauf begeistert und besorgte mir gleich das Hörbuch „Leviathan Wakes“. Die Show bleibt dem Ursprungsmaterial von James S. A. Corey im Großen und Ganzen treu, aber ein paar Unterschiede gibt es doch und diese möchte ich heute mal beleuchten.

Es versteht sich von selbst, dass ich hier sowohl Staffel 1 der Show als auch das erste Buch der Reihe spoilern werde. Also lest nicht weiter, wenn ihr beides noch nicht kennt. Solltet ihr Sci-Fi-Fans sein, würde ich euch aber raten das ganz schnell nachzuholen. :P

Ein wichtiger Punkt des Expanse Universums ist, wie viel Wert auf Diversität gelegt wird. Die Menschheit hat sich zu großen Teilen gewandelt. Ethnische Gruppen sind oft nicht mehr klar voneinander zu trennen. Naomis Aussehen wird beispielsweise als Mix zwischen afrikanischen, südamerikanischen und asiatischen Merkmalen beschrieben. Alex sieht aus wie ein Inder, spricht aber mit einem starken texanischen Akzent. Diese Diversität wird im Cast sehr gut wiedergegeben. Avasaralas Haar im Buch ist weiß und Miller ist ein paar Jahre älter als Thomas Jane, war als er 2015 zum ersten Mal in die Rolle des Detectives schlüpfte. Ansonsten kann man an dem Cast aber wirklich nichts bemängeln.

Während in der Serie die Handlung aus drei Erzählsträngen besteht, wird „Leviathan wakes“ nur aus Sicht von Holden und Miller erzählt. Avasarala ist erst im 2. Buch „Caliban’s War“ ein Point-of-view-Charakter. Darum ist das Meiste, was in Avasaralas Geschichte passiert auch nicht wirklich Teil des Buchs. Sie besucht zum Beispiel nie Holdens Eltern. Glücklicherweise ist ihr Part in der Show passend zum Charakter geschrieben und verändert auch nichts Grundlegendes, so dass ich mir einen nahtlosen Übergang in die Geschichte aus „Caliban’s War“ und somit auch Staffel 2 gut vorstellen kann.

Im Gegensatz zur Show starb Avasaralas Sohn nicht durch ein Attentat der OPA sondern bei einem Skiunfall. Ich denke hier wollte man das Handeln der Politikerin mit einem einfachen Kniff etwas einfacher nachvollziehbar machen. Die größte Änderungen an ihrem Charakter liegt allerdings in ihrer Art zu sprechen. Im Buch flucht Avasarala wie ein Bierkutscher. Sie bekommt nahezu keinen Satz ohne Obszönität aus ihrem Mund. Dieser Umstand wird nebensächlich gegen Ende des 2. Buches erklärt.

“I don’t kill children,” she said. “Not even when it’s the right thing to do. You would be surprised how often it’s hurt my political career. People used to think I was weak until I found the trick. […] If you can make them blush, they think you’re a hard-ass,” she said. “My husband calls it the mask.”

Während man sich Amos Storys vermutlich für spätere Staffeln aufspart, hat man für Alex ein bisschen was dazu erfunden, um ihn etwas dreidimensionaler wirken zu lassen. Es ist nur eine Kleinigkeit, aber in der Show hat Alex immer ein Foto von einer Frau und einem Kind bei sich. Dieses Foto existiert in „Leviathan Wakes“ nicht.

Wenn es um Joe Millers Partner geht, wurde schon etwas mehr an der Geschichte herum gedoktert. Miller hat im Buch eine Ex-Frau namens Candace, die oft als Stimme in seinem Kopf, fast schon als Stimmer der Vernunft dient. In der Show wird Candace nicht erwähnt. Ihre Rolle wurde in großen Teilen in den Charakter von Octavia Muss verarbeitet. Diese wiederum existiert zwar in „Leviathan Wakes“, ist aber Millers Ersatzpartner für Dimitri Havelock und kannte Miller vorher nicht. Havelock wird übrigens nicht von wütenden Beltern aufgespießt, sondern flieht von Ceres bevor etwas Derartiges passieren kann.

Elias Toufexis, der den Gamern und Gamerinnen unter euch als Stimme von Adam Jensen aus Deus Ex bekannt sein wird, hat in „The Expanse“ eine kleine Rolle als Spion Kenzo Gabriel ergattert. In der Buchreihe gibt es diesen Charakter nicht und ich glaube das er hauptsächlich erschaffen wurde, um den Zuschauern einen Hinweis darauf zu geben, was eigentlich auf Eros passiert, wenn unsere Helden nicht mehr zugegen sind.

Habt ihr „The Expanse“ gesehen oder gelesen? Habt ihr noch vor eines davon nachzuholen? Wer freut sich genauso wie ich auf Staffel 2? Was haltet ihr von den wenigen Änderungen, die vorgenommen wurden? Sind sie gerechtfertigt oder unnötig?

Diesen Post teilen: