Kategorien

Chaosmacherin

[Wieder entdeckt] Kapt’n Blaubär – Der Film

Ich versuche meine gesehenen Filme bei Letterboxd so vollständig und aktuell wie möglich zu halten. Bisher habe ich 1.578 Filme, Kurzfilme und Miniserien eingetragen. Alle paar Monate entdecke ich mal wieder einen Film, den ich noch nicht als gesehen markiert habe, weil ich mich einfach nicht daran erinnerte und er mir auch bisher auf keinem anderen Profil wieder begegnet ist. So geschah es diesmal mit „Käpt’n Blaubär – Der Film„*.

Es war 1999 als dieser Film in den deutschen Kinos anlief. Ein befreundetes Paar meiner Familie lud meine Schwester und mich zur Weihnachtszeit immer ins Kino ein. Den Film durften wir aussuchen. Einmal sahen wir „Pokemon“, einmal „Atlantis“ und einmal eben „Käpt’n Blaubär“. An die Geschichte vom Lügenbär hatte ich nur noch eine Erinnerung. Relativ zu beginn des Films tauchen ein paar Haie mit Krawatte und Handys auf: Die Immobilienhaie. Ich weiß noch ganz genau, wie unsere Bekannte sich darüber vor Lachen krümmte. Meine Schwester und ich waren ratlos. Logisch, wir wussten ja auch nicht was ein Immobilienhai ist.

kbb13

Nach dem Film erklärte sie meiner 9 Jährigen Schwester und mir, dass der Film viele Witze beinhaltete, die man nur als Erwachsener versteht. Danach habe ich nie mehr wirklich an den Film gedacht bis ich ihn kürzlich wieder entdeckte. Ich war nun erwachsen und konnte mich von der Aussage unserer Bekannten selbst überzeugen. Recht hatte sie! Die Geschichte vom Käpt’n, seinen Enkeln und dem liebenswürdigen Hein Blöd hat wirklich ein paar Lacher, die Kinder sicher nicht verstehen.

Leider bietet der Film sonst nicht besonders viel. Die Geschichte ist relativ flach und alles andere als ein Geniestreich. Aber wenigstens sind die Synchronstimmen von Helge Schneider, Wolfgang Völz und Co. sehr lustig. Wenn ihr anspruchsvollere, lustige Geschichten vom Käpt’n Blaubär haben wollt, kann ich euch das Hörbuch zu „Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär„*, gelesen von Dirk Bach empfehlen. Das macht richtig Laune!

Habt ihr auch schon mal einen Film aus eurer Kindheit oder Jugend nach Jahren wieder entdeckt, obwohl ihr vorher nicht mal mehr von seiner Existenz wusstet? Zuletzt hatte ich das mit einer ganz tollen live action Verfilmung von Schneewittchen. Ich finde, das ist ein tolles Gefühl, die Erinnerung an die eigene Kindheit wieder zu finden.

* Info: Alle Amazonlinks in diesem Artikel wurden mit AmazonPartnerNet generiert. Das bedeutet, dass ich, wenn ihr eines der Produkte über meinen Link kauft, einen Bruchteil des Preises überschrieben bekomme. Wenn ihr das nicht wünscht, ruft Amazon einfach über die gewohnte URL auf und sucht das Produkt manuell.
Diesen Post teilen:

5 Comments

  1. Ich habe das so schubweise, dass ich dann auf einmal bei Youtube nach Sachen suchen will/muss, die ich als Kind auf Kassette geschaut habe und als toll in Erinnerung hatte. Oder die als Serien nicht mehr laufen.
    Manche davon rezensiere ich dann auch (wie z.B. das da: http://www.antikreatief.de/t8752f74-Snow-White-Happily-Ever-After.html – den ich bei all seiner Trashigkeit immer noch mag oder das da http://www.antikreatief.de/t8045f147-The-Magic-Flute-ABC.html, was ich inzwischen völlig daneben finde >..<

    Falls es jemanden interessiert, die CD gibt es da: https://www.amazon.de/K%C3%A4ptn-Blaub%C3%A4r-Die-Lieder-Various/dp/B00003GPLC
    Ich würde direkt eine Hörprobe verlinken, finde aber keine im Netz :'(

    • Chaosmacherin

      20. September 2016 at 10:15

      Die beiden Filme die du hier nennst kenne ich beide nicht :D Ich gucke auch oft Dinge, die ich als Kind toll fand und an die ich noch Erinnerungen habe. Ich bin da eine totale Nostalgikerin. Aber manchmal habe ich Sachen halt wirklich komplett vergessen. :D So wie das hier. ^^

      • Gibt es beide in relativ schaubarer Qualität auf Youtube, falls du relativ schmerzbefreit bist, was Flimmern angeht und es dich neugierig gemacht hat :).
        Man sieht halt, dass da jemand eine bereits etwas ältere Videokassette digitalisiert hat. Bei der „Zauberflöte“ stärker als beim Schneewittchen, das Schneewittchen konnte ich aber immerhin sogar auf dem Smartphone gut schauen, während ich am Hometrainer war. Dafür hat es gereicht :D
        (Gerade bei „Happily Ever After“ habe ich diesbezüglich um ehrlich zu sein nicht einmal besondere Gewissensbisse, da es gar keine Möglichkeit mehr gibt, das Ding legal und zu einem normalen Preis zu erwerben. Die paar existierenden DVDs werden teilweise zu absoluten Mondpreisen gehandelt, da Kleinstauflage und pleites Studium und alles …)

        Ich freue mich darauf, wenn du wieder irgendwas Vergessenes wieder ausgräbst <3.

  2. Ich war damals (17 Jahre alt) auch etwas enttäuscht von dem Film. Er hatte seine Momente und Qualitäten, konnte den herrlich absurden und bissigen Shorts aus der „Sendung mit der Maus“ nicht das Wasser reichen. „Die 13 1/2 Leben“ empfiehlt mir meine Schwester seit Jahren, wann immer wir irgendwie auf das Thema kommen. Leider habe ich nur selten Zeit um Bücher zu lesen und vergesse immer, mir Hörbücher zu besorgen.

    Mit „vergessenen Kindheitsfilmen“ hatte ich noch nie ein Problem. Meine Schwester und ich vergessen aus irgendwelchen Gründen nichts, was wir je in Kino oder TV gesehen oder in Lustigen Taschenbüchern gelesen haben. (Einige unserer Insiderwitze basieren u.a. auf Werbespots aus den 80ern und obskuren Sesamstraßenfilmchen. [Wer weiß, woher „Kapito? Klaro!“ oder „Komm, tun wir uns zusammen! Latsch, latsch, latsch“ stammen, bekommt so ein fettes Sternchen von mir!]) Schlimmstenfalls kann ich mich nicht mehr an den Titel erinnern, aber dazu muss ich sehr jung gewesen sein, als ich den Film sah.

    • Chaosmacherin

      20. September 2016 at 10:50

      An alten Insidern fehlt es meiner Schwester, meiner Cousine und mir zum Glück auch nicht. Aber auch da erinnert man sich manchmal an vergessenes. Vor ein paar Monaten fiel meiner Cousine und mir wieder ein, dass wir früher immer sagten „Was sind das den für Figuuuren!?“ aber wir konnten uns beim besten Willen nicht mehr erinnern woher das kam. Bis es meiner Cousine kürzlich wieder einfiel. Es ist ein Zitat aus dem Hörspiel „Dumbo und das Teufelskraut“ von 1988. Habe die MC gleich mal rausgesucht und digitalisiert :D

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Chaosmacherin

Based on "Wilson" by Anders NorenUp ↑