Kategorien

Chaosmacherin

[Teil 2 von 3] Meine #Horrorctober Filme

Die zweite Runde meines Horrorctober lief deutlich besser, denn ich habe tatsächlich ein paar Perlen entdeckt! Die Bewertung bleibt wieder beim 5 Punktesystem und die Erklärung dafür findet hier wieder oben im Bild. Die Bewertungen zu den ersten 5 Filmen findet ihr hier. Und nun also die Filme 6 bis 10 meiner Horrorctober-Liste.

Starry Eyes (2014)

starry-eyes

„I will do whatever it takes for this role.“

Inhalt kurz und knapp: Sarah will nichts lieber als ein Hollywood-Star sein. Nun hat sie die Chance auf eine große Rolle und Sarah muss sich Fragen, was sie bereit ist für diesen Job zu tun!

Als ich nach 40 Minuten noch nicht die Nase voll hatte von Starry Eyes* war ich guter Dinge und war fast sicher, das die zweite Runde des #Horrorctober besser sein würde als die erste. Und ich sollte recht behalten. Ich kannte keinen der Schauspieler – außer Pat Healy der hier eine kleine Rolle hatte und einer der Hauptdarsteller in The Innkeepers war – und fand alle wirklich sehr gut und überzeugend. Der Film war wirklich spannend, interessant aber auch sehr eklig. Eine meiner liebsten Letterboxd-Userinnen Robyn beschrieb den Film perfekt: „[…] it’s like black swan and the fly rolled into one“.

★★★★ von ★★★★★


Maniac (2012)

maniac

„Please don’t scream. You’re beautiful.“

Inhalt kurz und knapp: Der zurückgezogene Frank ist ein Psychopath. Ermordet Frauen und nimmt ihre Skalps mit um sie auf sein Sammlung von Schaufensterpuppen zu setzen. Dann tritt die junge Fotografin Anna in sein Leben, kann Sie etwas verändern?

Auch Alexandre Ajas Maniac* hat mir super gut gefallen. Ich habe das Original nie gesehen und bin deshalb komplett unvoreingenommen an das Remake herangegangen. Die ersten Minuten fühlen sich an wie das Musikvideo zu „Smack my bitch up“ denn der gesamte Film ist fast ausschließlich aus der Sicht der Protagonisten gedreht. Auch abgesehen von dieser Perspektive ist Maniac echtes Eye Candy. Auch wenn die eine oder andere Szene echt eklig ist, merkt man jedem Frame an, wie mühevoll er inszeniert wurde. Auch wenn er die meiste Zeit nur eine Stimme ist, ist Elijah Wood hervorragend in der Rolle des Franks!

★★★★ von ★★★★★


An dieser Stelle wäre jetzt eigentlich „You’re Next“ an der Reihe gewesen. gewesen. Leider hat Netflix den aus dem Programm genommen. Also Ersatz habe ich Oculus angesehen. Der hat im durchschnittlichen Rating der Letterboxd Community schlechter als Starry Eyes abgeschnitten. Das heißt er bricht meine Reihenfolge in der ich schon schlecht nach gut schauen wollte. Aber was willst du tun

Oculus (2013)

oculus

„I’ve met my demons and they are many. I’ve seen the devil, and he is me.“

Inhalt kurz und knapp: Zehn Jahre nach dem ihr Vater ihre Mutter Umgebracht hat wollen Kaylie und Tim beweisen, dass ihr Vater kein kaltblütiger Mörder war sondern von etwas paranormalem angetrieben wurde.

Oculus* ist ein solider Horrorfilm, den man schon einmal ansehen kann. Sicher keine Erleuchtung aber ein brauchbarer Horrorfilm mir einer interessanten Herangehensweise. Die Artworks auf den Postern zum Film finde ich allerdings etwas irreführend. Also dieses und dieses. Die sehen zwar ziemlich cool aus, haben aber wenig mit dem Film zu tun.
Der Film hat keinen großen Twist und man weiß auch recht früh wohin die Sache führen wird, aber trotzdem ist die Grundidee neu und nicht verbraucht. Oculus ist im großen und ganzen seine Zeit wert und ich war nicht enttäuscht.

★★★ von ★★★★★


Trollhunter (2010)

trollhunter

„Fairy tales are for kids. Trolls are animals. Predators. They eat, shit and mate. Eat anything they can.“

Inhalt kurz und knapp: Drei Studenten wollen einen Dokumentarfilm über den vermeintlichen Bärenjäger Hans drehen. Aber das war Hans jagt hat wenig mit Bären zu tun.

Auf Trollhunter* habe ich mich besonders gefreut, denn wie einige vielleicht wissen, habe ich ein kleines Faible für skandinavische Filme. Außerdem habe ich eine irrationale Angst vor riesigen wesen egal ob Fiktiv wie Cthulhu oder realistisch wie ein Wal. Das hier versprach also ein echtes Highlight des Horrorctober zu werden. Wurde es aber leider nicht.
Troll Hunter ist sicher einer der besseren found footage Filme, aber machen wir uns nichts vor, das Genre ist eigentlich kurz nach dem es geboren wurde schon wieder gestorben. Alles was dieser Norwegische Film hat, ist eine besondere Idee. Ansonsten hat er ähnliche Probleme wie andere Filme des Genres. Nämlich viele Längen und dumme Figuren.

★★★ von ★★★★★


Auch an dieser Stelle musste ich auf einen Ersatzfilm ausweichen. Eigentlich wollte ich The House of the Devil sehen, aber auch der wurde von Netflix aus dem Programm genommen. Mir will nicht so recht in den Kopf, warum man so kurz vor Halloween Horrorfilme aus dem Programm nehmen sollte, aber gut. Ich wich auf Triangel aus, der passender Weise in der Sortierung von schlecht nach gut den gleichen Platz wie The House of the Devil belegte.

Trieangle (2009)

trieangle

„I feel like I know this place.“

Inhalt kurz und knapp: Eine Gruppe junger Erwachsener geht auf Segeltour. Wie aus dem Nichts taucht ein Unwetter auf und lässt das Boot kentern. Glück im Unglück: Es taucht ein Schiff auf. Die Gruppe geht an Board, aber dort scheint keine Menschen Seele zu sein.

Ich hab das Gefühl, das ich Triangle* schon seit ewigkeiten sehen wollte, auch wenn er erst seit 2009 existiert. Leider war ich schon ein bisschen gespoilert und der Überraschungseffekt blieb so aus. Ich kann auch nicht so viel darüber sprechen was ich gut und was ich schlecht fand, weil ich damit zu viel vorweg nehmen würde. In der Mitte des Filmes dachte ich, das er halt ganz nett ist, aber das Ende hat mich dann doch irgendwie überrascht. Es gab schon die eine oder andere Logiklücke, aber wenn man bereit ist darüber hinweg zu sehen, dann ich Triangel ein sehr spannender Film, mit vielen Interessanten Ideen und ansetzen.

★★★½ von ★★★★★


* Info: Alle Amazonlinks in diesem Artikel wurden mit AmazonPartnerNet generiert. Das bedeutet, dass ich, wenn ihr eines der Produkte über meinen Link kauft, einen Bruchteil des Preises überschrieben bekomme. Wenn ihr das nicht wünscht, ruft Amazon einfach über die gewohnte URL auf und sucht das Produkt manuell.
Diesen Post teilen:

6 Comments

  1. Beide Maniac-Versionen haben ihren ganz eigenen Charme, aber das Remake hat mich damals umgehauen. Die Erzählperspektive dürfte in dieser radikalen Form im Film einzigartig sein, die Story ist gut und bestimmte Szenen gehen durch und durch.

  2. Sehr schön, dass dir Maniac und vor allem Starry Eyes gefallen haben!
    House Of The Devil musst du aber noch sehen! Der ist ebenfalls, vor allem atmosphärisch, großartig!
    LG

    • Chaosmacherin

      18. Oktober 2015 at 14:35

      @Christian, ich ärgere mich auch total, dass der rausgenommen wurde. :( Hatte mich schon sehr gefreut, denn VHS und The Innkeep fand ich auch gut und da hat Ti West ja ebenfalls seine Finger im Spiel. :)

  3. Immer wenn ich hierhin komme habe ich total Lust wieder Horror-Filme zu schauen. XD Maniac steht ganz oben auf meiner Liste. :D
    Triangle fand ich eigentlich auch ganz gut, ich hatte ihn zufällig im Tv gesehen und war positiv überrascht. ^^

  4. Soweit ich weiß hat Netflix doch einen Filmdeal nicht verlängert, weshalb ja im Internet stand, dass jetzt bald einige Filme, auch recht große aus dem Programm verschwinden werden. Vielleicht lag es daran, weil da müssen die Filme ja rausgenommen worden, sobald der Vertrag dann ausgelaufen ist.

    The Maniac hast du nun sehr positiv bewertet. Den wollte ich ja schon vorher sehen und nun noch viel mehr. Kenne das Original auch nicht und könnte da auch recht unvoreingenommen ran gehen. Occulus ist sogar vor einigen Wochen auf meine Amazon Wunschliste gewandert ,der hatte sich interessant angehört und wenn zumindest die Idee neu ist, dann lege ich mir den vielleicht irgendwann doch mal zu.

    Neugierig hast du mich jetzt noch auf Starry Eyes gemacht ;). Ansonsten habe ich zum Geburtstag nun den Baddadook geschenkt bekommen (wsl habe ich den Filmtitel komplett falsch geschrieben), aber den habe ich mir nun vor Halloween eingeplant. Wurde ja auch richtig gut bewertet von den Kinogängern und somit bin ich gespannt.

    • Chaosmacherin

      25. Oktober 2015 at 13:43

      Ja, es werden öfter Filme bei Netflix aus dem Programm genommen. Mein Freund hatte da einen guten Erklärungs ansatz, nämlich, dass irgendwann in der Vergangenheit ganz viele Horrofilme immer so um Oktober ins Program genommen wurden und dann ja meist Jahres verträge hatten und so dann auch ein oder 2 Jahre später im Oktober wieder rausgenommen wurden. Trotzdem ärgerlich :D

      Babadook ist super, dazu hab ich hier auch irgendwo ein Review geschrieben. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Chaosmacherin

Based on "Wilson" by Anders NorenUp ↑