Kategorien

Chaosmacherin

[Teil 1 von 3] Meine #Horrorctober Filme

Der Horrorctober hat begonnen und ich habe die ersten Filme gesehen. Damit die Enttäuschungen nicht all zu groß würden, habe ich mich entschlossen, die Filme auf meiner Horrorctober-Liste nach ihrer durchschnittlichen Bewertung auf Letterboxd zu sortieren und mit dem am schlechtesten anzufangen um mich immer weiter zum besten durch zu arbeiten. Wie auf Letterboxd bewerte ich auch hier die Filme mit einem 5 Sterne-Rating. Was genau die Sterne bedeuten sieht ihr oben im Titelbild.

Ich werde die Reviews in drei Posts aufteilen, damit es nicht zu viel auf einmal wird. Hier findet ihr also erst mal die ersten 5 von 13 Horrorfilmen. Wie sich herausstellte, habe ich in einem Großteil meiner Tweets denn falschen Hashtags genutz. Der richtige Hashtag lautet #Horrorctober ich habe aber oft #Horroctober geschieben. Ich habe es sogar so oft genutzt, dass es mir jetzt richtiger vorkommt. :D Aber ich gelobe Besserung!

Children of the Corn (1984)

children-of-the-corn

„Question me not, Malachai!“

Inhalt kurz und knapp: Die Kinder einer Kleinstadt töten alle Erwachsenen in einem religiösen Wahn. Zwei erwachsene „Outlander“ kommen in die Stadt und müssen ums überleben kämpfen.

Stephen Kings Kurzgeschichte ist sicher super spannend gewesen, das weiß ich nicht. Hab sie nie gelesen. Aber manche Kurzgeschichten eignen sich nicht zum Film. Auch wenn der Film nur 90 Minuten lang ist scheint es als hätte man die Geschichte ganz schön breit gezogen um diese Zeit zu füllen. Neben dem gruseligen Theme Song, der tollen Introszene und einem wunderbar abscheulichen John Franklin hat Children of the Corn* nicht viel zu bieten.

★½ von ★★★★★


V/H/S (2012)

vhs

„I like you.“

Inhalt kurz und knapp: Eine Gruppe von albernen „Twens“ bricht in ein Haus ein und findet den Besitzer tot auf. Einer von ihnen Schaut sich einen Reihe von Amateurvideos an, die schreckliche Inhalte offenbaren.

V/H/S* ist eine Sammlung von Horrorkurzgeschichten, die im altbekannten found footage Stil gedreht wurden. Ich habe schlimmes befürchtet, denn found footage wurde seit phantastischen Blair Witch Project so ausgelutscht, dass die Technik für mich schon fast vorhersagt „Dieser Film ist kacke!“. Hinzukommt, dass die durchschnittliche Bewertung auf Letterboxd V/H/S für den 2. schlechtesten Film auf meiner Horrorctober-Lister gehalten hat. Ich jedoch fand den Film durchaus okay. Kein Meisterwerk, aber auf jeden Fall anschaubar.

★★½ von ★★★★★


Dread (2009)

dread

„I want your soul to open up for me. Spread-eagled like a split beaver so that I can gaze into its secrets.“

Inhalt kurz und knapp: Drei Studenten interviewen für ein Unterprojekt ihre Kommilitonen und wollen von ihnen ihre Größte Angst  erfahren.

Ich hab bei diesem Film echt Potenzial gesehen. Die Idee war nicht super einfallsreich, aber sich mit den tiefsten ängsten von jungen Menschen auseinander zu setzen könnte trotzdem ziemlich spannend sein. Leider behandelt Dread* das Thema nur sehr oberflächlich und will eher mit Ekel und Blut punkten als mir psychologischer Angst. So ist das ganze irgendwie weder Fisch noch Fleisch, was ich sehr schade finde, denn Ängste sind nicht immer mit Blut und Gedärmen verbunden.

★★ von ★★★★★


God’s Army (1995)

GODSARMY

„I’m an angel. I kill firstborns while their mamas watch. I turn cities into salt.“

Inhalt kurz und knapp: Engel Gabriel kommt auf die Erde um sich eine Seele zu holen die den fort­wäh­renden Krieg im Himmel beenden soll.

Spätestens nach God’s Army* hatte ich dann dann das Gefühl, dass die Sortierung auf Letterboxd doch nicht die beste Idee war, denn für meinen Geschmack war God’s Army nicht besser als die drei voran gegangenen Filme. Trotz der interessanten Grundidee und dem hervorragenden Cast fand ich God’s Army wirklich doof. :D Ich weiß noch, dass ich als Jugendliche immer wieder hörte wir toll dieser Film sei, ihn aber nie angesehen habe. Diese Faszination kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Ich mag Eric Stoltz, ich finde Christopher Walken genial und Viggo Mortensen ist für mich einer der besten lebenden Schauspieler, aber keiner von denen konnte mir diesen Film schmackhaft machen.

★ von ★★★★★


The Innkeepers (2011)

theinkeepers

„Never skimp on bread; you’ll always regret it.“

Inhalt kurz und knapp: Zwei angestellte verbringen das letzte Wochenende in einem Hotell, dass bald geschlossen werden soll. Neben den wenigen Gästen scheint noch etwas anderes in diesem Hotel zu wohnen.

Es geht bergauf. Nach God’s Army hatte ich kurz keine Lust mehr noch einen weiteren Film zu schauen. Ich konnte mich aber damit überzeugen, dass es unwahrscheinlich ist einen schlechteren Film zu schauen. Vielleicht hat The Innkeepers* nur im Vergleich mir God’s Army so gut abgenitten, aber ich fand ihn auf jeden Fall sehenswert. Die beiden Hautdarsteller wirken realistisch und man empfindet eine gewisse Sympathie für sie. Nur das Ende, das lässt einen etwas Ratlos zurück und trübt ein bisschen den Gesamt eindruck. Regisseur Ti West hat übrigens auch V/H/S gemacht und auf meiner Liste steht mit The House of the Devil auch noch ein dritter Film von ihm.

★★★ von ★★★★★


Soweit zu meinem Start in den Horrorctober! Wer von euch macht denn Aktiv bei der Aktion mit, und wie weit seit ihr bisher so? Kennt ihr einen von den Filmen oben? Wollt ihr mir bei irgendeiner Bewertung beipflichten oder widersprechen? :D Ich bin gespannt!

* Info: Alle Amazonlinks in diesem Artikel wurden mit AmazonPartnerNet generiert. Das bedeutet, dass ich, wenn ihr eines der Produkte über meinen Link kauft, einen Bruchteil des Preises überschrieben bekomme. Wenn ihr das nicht wünscht, ruft Amazon einfach über die gewohnte URL auf und sucht das Produkt manuell.
Diesen Post teilen:

4 Comments

  1. Uh, das klingt nach einem phänomenal schlechtem Start. Ich hoffe Du findest noch ein paar Glanzlichter. Ich muss zugeben, God’s Army hatte ich nicht so schlecht in Erinnerung… Viel Erfolg auf Deiner Suche.

  2. Habe bislang keinen der Filme gesehen (und habe es spätestens jetzt auch nicht mehr so recht vor :D )

    Deine Vorgehensweise klingt aber nach einem ausgeklügelten Plan. Erstmal das (voraussichtlich) miese Stückwerk zu sichten, bevor die Knaller (hoffentlich) zu einem mehr als versöhnlichen Abschluss führen.

    Ich stehe derzeit bei 2 von 13 Filmen und habe mit absoluten Klassikern begonnen (Frankenstein und Vampyr), die beide auf ihre Art doch schon ihrem Status gerecht werden. Letzterer sicherlich der anspruchsvollerer und bessere Film. Für meine Verhältnisse bin ich also schon ganz gut dabei, nachdem ich in den letzten Jahren immer kläglich gescheitert bin.

    Und jetzt muss ich mir erstmal deine weiteren Auserwählten auf Letterboxd ansehen

  3. Kinder des Zorns habe ich mal als Hörbuch gehört. War sehr spannend, führte aber auch dazu, dass ich mir den Film nicht anschauen will, der soll irgendwie wenig mit dem Buch zu tun haben.

    Gods Army – Ein ganz seltsamer Film, aber irgendwie faszinierend.

  4. Ich finde die Verfilmungen von den Stephen King Büchern teilweise sehr merkwürdig und die meisten fand ich echt schlecht. Ganz im Gegensatz zu den Büchern.

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Chaosmacherin

Based on "Wilson" by Anders NorenUp ↑