Kategorien

Chaosmacherin

Was ich mir von Sci-Fi-Filmen wünsche

In letzter Zeit habe ich oft gelesen, dass Leute Ex Machina langweilig finden und konnte das nie verstehen. Ich finde den richtig gut. Ich habe mir aber mal Gedanken gemacht woran das liegen könnte, dass so viele so empfinden. Ich glaube ein wichtiger Punkt ist, dass Sci-Fi sich in den letzen Jahren sehr auf Action konzentriert hat und immer weniger auf visuelles Geschichtenerzählen. Viele Zuschauer sind einfach diese Art von Film nicht mehr gewohnt.

Ich dagegen bin ohnehin kein großer Fan von Actionfilmen. Darum können mir Filme wie Transformers, Avatar und ähnliche actionreiche Sci-Fi-Filme auch nicht so besonders viel geben. Lustiger Weise konnte ich auch nicht so viel mit 2001: Odyssee im Weltraum oder Solaris anfangen, aber genau von solchen Filmen wünsche ich mir mehr. Die besten Sci-Fi Filme der letzten Jahre waren für mich Moon, Ex Machina und Upstream Color. Alle drei sind super ruhig erzählte Filme, die neben ihrer Tiefe vor allem mit Bildern und Bildsprache beeindrucken können. Ich meine damit nicht zwingend großen Bilder, wie in Incepiton oder so. Ich meine Bilder wie diese hier:

Wenn man die Bilder jetzt so sieht könnte man meinen ich wünsche mir lediglich etwas mehr Innenansichten von Raumschiffen. ^^ Das ist es aber auch nicht ganz. Obwohl ich lange Raumschiffgänge auch sehr toll finde.

Ich bin Action keineswegs abgeneigt! Ich mag z.B. Sunshine oder District 9 auch echt gerne, aber bei denen liegt der Focus auch nicht gänzlich auf den Actionsequenzen. Action ist teil des Films, aber sie ist nicht der größte Teil des Films. Kann man mir irgendwie folgen? :D Ich will mehr Ruhe, Tiefe und Bildgewalt und dafür weniger Action, Explosionen und Kämpfe. Naja, ich wollte es nur mal los werden und für einen Tweet war es zu lang. ^^

Diesen Post teilen:

14 Comments

  1. Kann ich 100% so unterschreiben, wobei SUNSHINE eine tolle Mischung aus beidem war.

  2. Ja, das wäre schön. Seit Star Wars liegt der Schwerpunkt der meisten Sci-Fi-Filme hauptsächlich auf Action. Ich hoffe, dass „The Martian“ realistischer bleibt. „Upstream Color“ kannte ich noch gar nicht.

  3. Filme mit beeindruckenden Bildern sind die einzigen, die ich mir heute noch im Kino anschauen würde, und zwar sowohl in der Inception-Variante als auch wie hier dargestellt. Von daher, ja, ich kann dir folgen. ^^ Auch dass die Leute heute kaum noch action-arme Filme gewohnt sind, stimmt vermutlich (mal von ganz anderen Genres abgesehen – ich habe zwar „Keinohrhasen“ und Konsorten nicht gesehen, aber vermutlich explodieren da eher weniger Autos).

    Oh und… schön dass du seit einer Weile wieder mehr bloggst! :)

  4. Sehe ich sehr ähnlich. Falls du „Lautlos im Weltraum“ noch nicht kennst: anschauen. Aus den 70ern oder frühen 80ern, mit schrecklicher Musik von Joan Baez (fand sie selbst eher schlecht, also die zu kitschige Musik) aber toller Handlung und super Bildern.

  5. Kennst du Solaris? Den fad ich auch trotz fehlender ActionSequenzen ganz gut. Letztendlich brauche ich aber irgendeine Form von Spannung in meinen Filmen.

  6. Ex Machina steht schon die ganze Zeit auf meiner Liste – jetzt bin ich ja mal gespannt, wie ich den finden werde. Hast du „Interstellar“ gesehen? Den fand ich visuell einen der tollsten Sci-Fi Filme seit langem (und hätte beinahe zu Gewalt im Kino geführt, da mein Hintermann meinte bei tollen, ganz ruhigen Aufnahmen quatschen zu müssen).

  7. Ich habe seit langem keinen guten Sci-Fi Film mehr gesehen. All diese großen Premieren der letzten Jahre waren für mich einfach nur durchschnittliche Filme.
    Bladerunner wird wohl keiner so schnell überbieten.
    Gruß
    Wolfgang

  8. Ex Machina fand ich auch gut, ich habe ihn erst vor ein paar Tagen geschaut und war positiv überrascht, auch vom Ende. :D Ich habe vor kurzem die Serie ‚Dark Matter‘ geschaut (2. Staffel folgt 2016), kennst du die? Sie ist so ein wenig in Richtung Firefly angehaucht (soll kein Vergleich damit sein oder so ^^) , hat viel schwarzen Humor und Überraschungen. :)

  9. Ich fand Ex Machina total gut! Und ich gucke gerne allerhand Sci-Fi, aber für mich muss das Verhältnis stimmen oder ich selbst in der Stimmung sein.
    Neulich habe ich mir einen uralten Sci-Fi Film mit dem Titel „operation ganymed“ angesehen – das würde heutzutage niemand mehr aushalten, weil es „langatmig“ war. Ich fand das in Ordnung. Die Filme „Love“ und „The Signal“ (beide von William Eubank) sind zwar nett visualisiert und ruhig von der Erzählart, aber die Dramaturgie rutscht immer gegen Ende des Films ins Nichts ab und denkt nur „häääää?“ Schade.

    Wenn dir „Moon“ gefallen hat, gefällt dir sicherlich auch „Europa Report“.

    Ich informiere mich jetzt mal über upstream color

  10. oh und so „casual sci-fi“ wie „Robot & Frank“, „another earth“ oder „Her“ kann ich auch empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Chaosmacherin

Based on "Wilson" by Anders NorenUp ↑