Kategorien

Chaosmacherin

[Durchgespielt] Resident Evil: Revelations 2

Mein Freund und ich spielen super gerne Spiele zusammen. Leider sind wie uns recht selten einig, welches Spiel wir zusammen spielen könnten und gute Koop-Spiele gibt es nun auch nicht wie Sand am Meer. Ein Spiel das uns richtig viel Spaß gemacht hat war Resident Evil 5. Leider entpuppte sich RE6 dann als totaler Reinfall. Trotzdem wagten wir und an Residet Evil: Revalations 2 heran ob es sich gelohnt hat will ich hier erzählen.

rer2_01

Bisher hatte ich noch kein RE mit Splitscreen gespielt. Sowohl Teil 5 als auch Teil 6 hatten wir uns beide selbst gekauft, so das jeder auf seinem Rechner spielen konnte. Diesmal hatten wir aber nur ein Spiel gekauft und den PC an unseren, doch recht großen, Fernseher angeschlossen. Trotz der Größe unseres Fernsehers, war es zunächst super ungewohnt im Splittscreen zu spielen, zumal die Aufteilung so seltsam ist. Zugegeben: ich wüsste auch nicht wie man es besser machen sollte. Vielleicht den Bildschirm senkrecht in der Hälfte teilen? Ich weiß nicht…

Ist ja eigentlich auch egal, denn letztlich habe ich mich natürlich an den Splitscreen gewöhnt. Problematischer war dann schon eher die Gewöhnung an das Gamepad. Ich spiele halt seit Jahren eigentlich nur am PC und so ein Pad kann dann ganz schön kompliziert wirken. Aber auch das habe ich geschafft. Eigentlich war es sogar ganz cool, weil ich beim ersten Jump-Scare das Pad fast in die Ecke geschleudert hätte nur weil ich mich so vor der Vibration erschrocken habe.

rer2_02

Es gibt vier spielbare Charaktere, die jeweils in Zweiergruppen auftauchen. Zwei davon sind alte Bekannte nämlich Barry Burton und Clair Redfield. Die anderen beiden sind Barrys Tochter Moira und das kleine Mädchen Natalia. Während Barry und Clair sich mit Schießeisen begnügen, reicht für Moira ein Brecheisen und Natalia macht sich anderweitig nützlich. Ich habe Moira und Natalia gespielt, weil es sich so ergeben hat. :D

Besonders das Spielen von Natalia hat mir viel Spaß gemacht. Das kleine Mädchen hat die Fähigkeit die Zombies auch schon von weitem oder um ecken erspähen zu können und kann so Barry navigieren und im zeigen, wo das Monster seine Schwachstelle hat. Es gibt sogar Monster, gegen die Barry ohne die Kleine keine Chance hätte. Moira kann in dunklen Ecken Items finden und Clair auch mal mit dem Brecheisen zur Hilfe eilen. Besonders praktisch ist hiebei der Finisher Move, wenn ein Zombie auf dem Boden liegt. Außerdem haben beide die Fähigkeit Truhen zu knacken. So fühlt man sich, auch ganz ohne Wumme, nicht total nutzlos und Moira und Natalia sind keines wegs als eine neue, nervig hilflose Ashley Graham (RE4) zusehen.

rer2_05

Resident Evil: Revelalations 2 erfindet zwar das Rad nicht neu, aber an manchen stellen ist das eigentlich auch gut so. Es fühlt sich an wie eine Mischung aus klassischem, grusel Resident Evil und der eher actiongeladenen Atmosphäre von Teil 5. Das ist eine tolle Mischung.

Was ich schon bei RE5 sehr toll fand, war die Vielfallt der Locations. Gerade bei RE:R2 ist das Setting doch recht eingeschränkt, und trotzdem hat Capcom es geschafft abwechslungsreiche Umgebungen unter zu bringen, ohne dass es total an den Haaren herbei gezogen war. (Jedenfalls nicht mehr als bei anderen RE-Teilen :P)

rer2_06

Capcom muss sich irgendwie gedacht haben „Im moment bringen alle ihre Spiele in Episoden raus! Das müssen wir auch machen!“ nur der Sinn hinter dieser Art des „Etappen-Release“ war ihnen Dabei wohl nicht bekannt. Eigentlich hat das Veröffentlichen in form von Episode ja einen bestimmten Sinn.  Es gibt dem Entwickler die Möglichkeit, weiter an einem Spiel zu arbeiten, während man an anderer Stelle schon Geld damit verdient. Das bedeutet aber, dass man in der Zeit zwischen den Releases auch weiter programmiert. Capcom brachte die Episoden dann aber einfach wöchentlich raus, was meiner Meinung nach null Sinn ergibt, denn eigentlich ist es doch einfach nur ein zusammenhängendes Spiel, in das komplett erzwungene Pausen eingebaut wurden. Mit Spannungsaufbau hat das meiner Meinung nach nicht viel zu tun. Denn so spannend waren die Cliffhanger eigentlich nie.

Die Geschichte ist wieder genau so trashig wie bisher, aber das macht die RE-Reihe ja irgendwie aus und es wäre schade drum, wenn das mal verloren ginge.

rer2_00

Ich hatte Spaß an RE:R2 und werde es sicher genau wie RE5 nicht bei einem mal Durchspielen belassen. Für die Zukunft wäre aber etwas ganz neues nicht schlecht. Etwas gutes Neues. Nicht so etwas enttäuschend Neues wie RE6. Leider wurde Silent Hills nun scheinbar wirklich abgeblasen. Das Spiel hätte der Resident Evil Reihe den rechten Weg zeigen können. :(

Welche Resident Evil Teile habt ihr gespielt? Welcher ist euer Liebster? Und welche Figur Findet ihr am besten?

Diesen Post teilen:

8 Comments

  1. Ich fand RE5 wirklich grottig und nur im Splitscreen überhaupt spielbar. Warum der so verstümmelt wird und ( wie scheinbar bei Revelations 2 auch) einen Teil des Bildschirms nicht benutzt, erschließt sich mir aber nicht wirklich.

    Teil 4 auf der Wii hat mächtig Spaß gebracht und bei Teil 1+2 habe ich mir mit ca 13-14 Jahren noch in die Hose gemacht.

    Das mit Silent Hills ist wirklich bitter, vor allem, weil P.T. wirklich großartig war.

    • Chaosmacherin

      9. Mai 2015 at 12:26

      Die Kritik an RE5 kann ich nicht verstehen. Also jetzt nicht nur deine sondern generell. Es hatte zwar ein paar Bugs, aber ansonsten war das richtig gut. Wir haben das wie gesagt auf 2 PCs gespielt und das war wunderbar.
      Die komische Form des Splittscreens habe ich ja schon angesprochen. Ich verstehe schon irgendwie, dass man nicht die volle breite genutzt hat, denn bei den heutigen Breitbild Monitoren wäre es dann durch die anderen Proportionen nur noch ein winziger, schmaler Streifen.
      Bei Teil 4 habe ich nur zugesehen, aber das war schon recht cool :)

      • Hm, das mit RE5 liegt vielleicht daran, dass man von einem RE Spiel irgendwie was anderes erwartet (hat), als nur ein gut inszenierters Action-Feuerwerk mit lustig trashiger Story zu sein.

        Ich gebe zu, RE4 hat diesen Weg schon irgendwie vorbereitet (und war trotzdem noch toll), aber Teil 5 war das erste Spiel, wo ich mir gedacht habe „Puh, nee. Was ein Quatsch. Spaß geht irgendwie anders.“

        Ganz schlimm fand ich z.B., das die Inszenierung und alles drum herum so auf modern gemacht war, man aber immer noch nicht gleichzeitig rennen und schießen konnte.

        Ich habe nach Resident Evil 5 mein Interesse an dem Franchise auf jeden Fall verloren. Habe nach einigen positiven Interviews aber Bock auf „The Evil Within“, was ja auch vom RE-Schöpfer Shinji Mikami ist.

  2. Moshi moshi, Sumi.
    Bei Resident Evil könnte einem fast „nostalgisch“ werden, wenn ich mich an den ersten Teil erinnere, oder wie meine jüngere Schwester beim ersten Schocker (der scheinbar tote Zombie am Boden) fast über das Bett hinter Ihr gesprungen wäre.
    Mich persönlich hat so manches am Spiel nicht zu überzeugen vermocht. Ob jetzt die feste (!) & oft seltsame Perspektive, der horrende Munitionsmangel, die Lade-Pause vor jeder Tür oder die erzwungene Zielerei.
    War also nie eines meiner Spiele – und von der Adaption für den Film rede ich lieber nicht… :-)

    Das „Abstottern“ einer Spieleveröffentlichung ist wohl auch der Profitmaximierung aus den Sessel-Etagen zu verdanken. Vermutlich aber harmlos gegenüber Spielen, die den Käufern lediglich das Grundgerüst liefern & sie sich den Rest EXTRA dazu kaufen dürfen.
    Extra-itis, sozusagen.

    Mein liebstes Game bleibt nach wie vor Tomb Raider. :-)

    bonté

  3. Bisher habe ich RE 5 & 6 mit meinem Mitbewohner gespielt und hatte großen Spaß daran, wirklich enttäuscht war ich vom letzten Teil also nicht. Dein Review feuert meine Vorfreude nur noch weiter an, danke für das Review *-*

  4. Grüß dich,
    ich hab mir das Spiel auch geholt, bin zwar noch nicht sehr lange am Spielen aber ich muss sagen, es gefällt mir sehr gut. Vorher habe ich nur das erste und das zweite Resident Evil für sehr gut befunden, die anderen wurden mir leider mit der Zeit zu abgedreht und auch mit dem eigentlichen Umbrella hatte das fast nichts mehr zu tun, warum ich eine ganze Zeit davon weg gekommen bin. Jetzt wo das erste Spiel (im Herrenhaus) Remaked wurde, habe ich wieder richtig Lust dazu bekommen an der Konsole zu zocken! Mein Lieblingscharakter war immer Bill :)

  5. Das muss ich mir definitiv näher ansehen! :)
    Ich habe mich auch entschlossen, über Games zu berichten^^

    Grüsse ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Chaosmacherin

Based on "Wilson" by Anders NorenUp ↑