Kategorien

Chaosmacherin

[Filmtipp] The Babadook (2014)

Seit Monaten las ich auf Letterboxd positive Reviews über The Babadook und war soo neugierig. Darum habe ich mich auch sehr gefreut, als der australische Horrorfilm auf Netflix US auftauchte. In Deutschland feiert The Babadook morgen Premiere und ich erzähle euch heute schon ob es sich lohnt.

Kaum ein Genre beinhaltet so viele schlechte Filme wie der Horrorfilm. Ich bin da recht zimperlich und gebe mich nicht all zu schnell zu frieden. Dauernd bin ich auf der Suche nach neuen spannenden und nicht zu vorhersehbaren Horrorfilm. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man für gute Horrorfilme auch einmal über den Tellerrand schauen muss und Hollywood auch gerne mal hinter sich liegen lassen kann. Dann findet man Perlen wie A Tale of Two Sisters*, Das Waisenhaus* oder So finster die Nacht*.

babadook_01

Auch The Babadook ist keine Hollywoodproduktion und hat keine großen Namen im Cast. Und gerade deshalb weiß er zu überzeugen. Die neuen Gesichter tun dem Genre gut. Essie Davis hat man sicher das eine oder andere Mal gesehen, allerdings selten in einer Hauptrolle. Der kleine Noah Wiseman macht einen ganz tollen Job. So gut, dass man sich das mit dem Kinderkriegen glatt nochmal überlegen will oder sich bestätigt fühlt wenn man ohnehin keine haben wollte.

Amelia ist allein erziehende Mutter und hat abgesehen von ihrer Schwester Claire und der alten Lady von neben an kaum soziale Kontakte. Ihr Sohn Samuel ist geplagt von Alpträumen und glaubt an das Monster unterm Bett. Er schläft kaum eine Nacht durch und fällt in der Schule immer wieder negativ auf, was Amelias Leben nicht gerade einfacher macht. Als sie Sam die Geschichte von Mister Babadook vorliest wird alles nur noch schlimmer….

babadook_02

Was mir an The Babadook besonders gut gefallen hat, ist das man ihn auf zwei Ebenen betrachten kann. Die oberflächliche Ebene, die einen guten und spannenden Horrorfilm macht und die zweiter etwas subtilere Ebene, die von einer hoffnungslos überforderten Mutter erzählt, die stets mit sich selbst Kämpfen muss und ihre Geister nicht los wird. Zugegebn, so „deep“ ist das nun nicht, aber doch tiefgehender als ich das von Horrorfilmen gewohnt bin.

Das Regiedebüt von Jennifer Kent ist sicher nicht frei von Fehlern und erfindet auch sicher nicht das Rat neu. Ich hab inzwischen fast die Hoffnung aufgegeben, dass das noch einmal passieren wird. Das Monster unterm Bett, gruselige Kinder mit eingefallenen Gesichtern, Türen die sich selbstständig machem… Trotzdem konnte mich der Film fesseln und sorgte dafür, dass ich auch noch ein paar Tage später mit Freuden zurück sehe.

babadook_03

The Babadook ruht sich nicht auf ein paar gut platzierten Jump-Scares aus, sondern hat auch atmosphärisch ein paar Trümpfe im Ärmel. Besonders die Szenen in denen Amelia sich beim Fernsehnen krampfhaft wach halten will finde ich sehr gelungen.
Mister Babadook ist ein tolles neues Monster, das super große CGI-Effekte auskommt. Die Geräusche die das Biest von sich gibt haben schon fast The Grudge Qualität. :P

babadook_04

* Info: Alle Amazonlinks in diesem Artikel wurden mit AmazonPartnerNet generiert. Das bedeutet, dass ich, wenn ihr eines der Produkte über meinen Link kauft, einen Bruchteil des Preises überschrieben bekomme. Wenn ihr das nicht wünscht, ruft Amazon einfach über die gewohnte URL auf und sucht das Produkt manuell.
Diesen Post teilen:

9 Comments

  1. Boah, ich kriege schon beim Lesen Gänsehaut. Ich bin ja total empfindlich bei Horrorfilmen und selbst solche, die eigentlich ziemlich schlecht sind, gruseln mich. Ich bin einfach total ängstlich und wenn du, als „abgehärtete Zuschauerin“ den schon gut (im Sinne von gruselig) fand, dann würde ich bestimmt tausend Tode sterben.

    Letztens lief „Die Frau in Schwarz 2“ in der Sneak Preview und seitdem steht fest, dass ich nie wieder einen Horrorfilm freiwillig im Kino sehen werden…

  2. Bin richtig gespannt auf den und überlege sogar, mich dafür ins Kino zu setzen und nicht auf die DVD zu warten. Hatte die Hoffnung auf einen Deutschlandrelease echt fast aufgegeben.

    Ein guter, innovativer Horrorfilm ist übrigens Berberian Sound Studio. Der hat ne ganz unangenehme Atmosphäre. Ein Geräuschemacher, der Engländer ist, bei seiner Mutter auf dem Land lebt und Naturfilme vertont, wird nach Italien eingeladen und soll einen Roberto-Santini-Film vertonen. Man sieht nicht, was er sieht, man bekommt nur die Geräusche mit und erfährt so ungf., was der Regisseur da für einen Film gedreht hat. Creepy. Und der kulturelle Unterschied schafft darüber hinaus eine ganz seltsame Stimmung.

  3. Heute früh auf EinsLive hab ich zum ersten Mal davon gehört und die Kritik war sehr gut. Mich hat es jedenfalls direkt neugierig gemacht, obwohl ich so ne Schissbuchse bin :D Der Kritiker erzählte jedenfalls auch von ein paar heftigen Jump-Scares (omg!), aber eben auch, dass es super-gruselig ist ohne zu „konkret“ zu sein.

  4. Nach deiner Review ist der Drang diesen Film zu sehen bei mir nochmals erhöht worden :) Darf ich fragen, wie du das mit Netflix US schaust? Kann man sich da auch in Deutschland für anmelden?

    Den Film wollte ich mir ursprünglich gerne im Kino ansehen und war sehr begeistert als ich sah, dass unser Kino es schon in der Programmvorschau hatte.. Einige Tage später wurde es aus der Vorschau entfernt und wird scheinbar nicht im Kino ausgestrahlt. Sehr schade, da vorallem auch mein Freund großes Interesse an dem Film hat.

    So bleibt uns für den Monat Mai bzw. Anfang Juni nur noch das Remake „Poltergeist“, welchen wir uns auf Kinoleinwand ansehen werden.

    Grüsse ♥

    • Chaosmacherin

      10. Mai 2015 at 17:50

      Der deutsche und der amerikanische Dienst unterscheiden sich in den Accounds nicht. Das einzige, das dich abhält das amerikanische Angebot aufzurufen ist deine IP. Wenn du also mit einer amerikanischen IP auf Netflix eingeloggt bist hast du weit größere Auswahl. Das ist nicht illegal und verstößt lediglich gegen die AGB von Netflix. Es gibt allerdings keine bekannten fälle in denen das abgestraft wurde. Denn eigentlich steht es nur in den AGB weil Netflix ja Verträge über die einzelnen Lizensen abgeschlossen hat.

  5. Deine Zeilen treffen es ganz gut. Nicht der ganz große Wurf, den einige aus dem Film machen, aber ein vielversprechendes Debüt. So hat es mein Gastautor ebenfalls gesehen: https://dienachtderlebendentexte.wordpress.com/2015/05/06/der-babadook/

  6. Habe ihn wegen dir gestern auch gesehen und finde ihn wirklich gut gemacht! Schöner Mix aus Suspense und Charakterspiel. Doch, echt gut gemacht!
    Danke für den Tipp!

    • Chaosmacherin

      15. Mai 2015 at 12:58

      @Zeitzeugin, das ist immer so ein schönes Gefühl wenn jemand auf meine Empfehlung hin einen Film anschaut *_*

Schreibe einen Kommentar

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Chaosmacherin

Based on "Wilson" by Anders NorenUp ↑